A L NIMMERVOLL: Hinter den einleitenden Kürzel verbirgt sich nicht mehr und nicht weniger als eine Lebens- und Künstlerpartnerschaft zwischen zwei Persönlichkeiten, die ganz unterschiedliche Individualitäten in der Kunst zur Entfaltung bringen: Alois und Ling Nimmervoll. ALOIS NIMMERVOLL hat sich auf vielen Feldern der Malerei bewährt und in einem langen Entwicklungsprozess seinen durchaus variablen Stil gefunden: den Flukturismus, wie er ihn selbst nennt. Basis ist eine Art Bogenmotiv, das luftige Bewegungen suggeriert und das in allen Elementen der Natur: flimmerende Luft, Vogelflug, wogende Felder, hügelige Landschaften, Wellen, züngelnde Flammen… Der Phantasie sowohl des Künstlers als auch des Betrachters sind keine Grenzen gesetzt. Auch und gerade im Formalen verfüge Alois Nimmervoll über eine breite Palette von Ausdrucksmöglichkeiten: das einfache Grundmotiv wird tausendfach variert und durch raffinierten Einsatz von Farbigkeit und Flächigkeit entstehen stehts neue Kontrast- und Spannungseffekte. LING NIMMERVOLL dagegen konzentriert scih auf die Welt der Plastik. Hier dominieren strenge und klare geometrische Formen, die ihre Wurzeln sowohl im Kanon Chinesischer Schriftzeichen als auch in der Affinität zur maskenhaften Transfiguration haben. Eine klar definierte Farbigkeit verstärkt die stark meditative Wirkung dieser fast mystisch anmutenden Welt von „Gesicht und Gesichtern“. Jeder der beiden Künstler hat eine unverkennbare Handschrift entwickelt und arbeitet in seinem Genre. Und dennoch ist das Miteinander auch in ihrer Kunst sürbar und erahnbar, wenn auch ausschließlich auf emotionaler Basis. A L beschreibt in einer erstaunlichen Form von Selbstmanagement einen erfolgreichen Weg: Sie verfügen nach wie vor über eine wunderbare eigene Galerie, und sie sind auf der ganzen Welt künstlerisch präsent.